Das Problem mit vielen Kinder Smartwatches

Am Freitag, den 17.11.2017 ging ein Beben durch die Welt der Kinder Smartwatches, denn die Bundesnetzagentur hat die sogenannte Abhörfunktion verboten. Das finden wir richtig!

Diese Abhörfunktion ermöglicht es, dass Eltern unbemerkt auf das Mikrofon der Kinderuhr zuzugreifen. Manche Hersteller umschreiben das nett mit „Babyphone-Funktion“, was es aber nicht ist. Denn es können nicht nur die Kinder selbst sondern zum Beispiel auch die Umgebung, der Unterricht oder mit einer liegen gelassenen Uhr ein fremder Raum heimlich überwacht werden. „Diese Uhren sind als unerlaubte Sendeanlage anzusehen“, sagt Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur.

Ist Pingonaut betroffen?

Nein. So viel gleich mal zur Beruhigung, denn wir haben in unserer einzigartigen Softwareplattform Pingonaut Kids die Abhörfunktion von Anfang an ausgeschlossen. Denn nicht alles, was technisch möglich ist, halten wir für sinnvoll. Mehr noch: wir waren uns im Software-Entwicklerteam, welches anders als bei anderen Herstellern komplett in Deutschland ansässig ist, einig, dass so eine Funktion zu weit geht. Wir wollten ein sinnvolles Gerät auf den Markt bringen und kein Spionagevehikel.

Kommunikation statt Überwachung

Wir setzen in erster Linie auf die Kommunikationsfunktion unserer Kidswatch und haben größten Wert auf die normale Telefonfunktion mit sogenannten Whitelists (berechtigte Nummern, die die Uhr anrufen dürfen), Text- und Sprachnachrichten gelegt. Die GPS Ortung ist ein weiteres Kaufargument, welches aber laut unseren Nutzern eher zur Selbstständigkeit der Kinder anstatt zur Überwachung führt.

Lauert der nächste Datenschutz-Skandal bereits?

Von Anfang an sind wir noch einen großen Schritt weiter gegangen, denn wir speichern sämtliche Daten ausschließlich hochverschlüsselt auf deutschen Servern mit strengsten Datenschutzbestimmungen. Davon halten manch andere Hersteller scheinbar wenig. Viele klären noch nicht mal über den Speicherort dieser hochsensiblen Ortungsdaten auf. Uns selbst als Familienväter und -mütter läuft es kalt den Rücken runter, wenn wir nicht wüssten, ob die Ortungsdaten unserer Kinder evtl. irgendwo im Netz zu finden wären. Wegen der Kinder, aber auch wegen der ganzen Familie. Man stelle sich einmal vor, es wüsste jemand, wann wir alle über’s lange Wochenende weg gefahren sind.

Support und weitere Informationen

Wir sind für Dich da! Sowohl für Kunden, als auch für Interessierte. Als deutsches Start-Up bleiben wir transparent, ehrlich und ansprechbar. Unser größtes Ziel ist es, dass Du Dich mit unseren Entwicklungen genauso wohl fühlst wie wir selbst, denn wir sind nicht nur Fans sondern auch Dauernutzer unserer eigenen Produkte.

Links zum Verbot der Bundesnetzagentur:

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Eltern-ueberwachen-Kinder-Bundesnetzagentur-verbietet-Kinderuhren-mit-Abhoerfunktion-3892498.html

http://www.n-tv.de/ratgeber/Behoerde-verbietet-Abhoer-Kinderuhren-article20138666.html

Interview mit einer Mutter: „Bin ich eine Helikopter-Mama?“

Hier geht es zu einem sehr interessanten Interview, wie unsere Kunden die Kidswatch einsetzen.

Dein Pingonaut Team