GPS Kinderuhr: bin ich eine Helikopter Mama?

Gitte M. hat eine GPS Kinderuhr und sich einige Gedanken dazu gemacht. Es ist ja nicht ganz unumstritten, seine Kinder auf Schritt und Tritt zu verfolgen. Daher haben wir Annabell zu dem Thema und ihren Gedanken gefragt.

 

Was war der Auslöser solch eine Uhr zu kaufen?

Als mein Kind in der Grundschule das erste Mal selbst den Schulweg beschreiten wollte war mir schon etwas mulmig, da hat mir dann eine Freundin so eine GPS Kinderuhr empfohlen und gemeint, dass das eine super Sache wäre.

Wie sieht euer Alltag mit der Uhr aus?

Die Uhr ist mittlerweile nicht mehr jeden Tag im Einsatz aber bei besonderen Anlässen, zum Beispiel wenn mein Kind nachmittags bei Freunden ist, auf Wandertag oder auch irgendwo anders in einer neuen Umgebung.

Welche Funktionen nutzt Ihr am meisten?

Es steht interessanterweise gar nicht mehr die ursprüngliche Überwachungs- und Beruhigungsfunktion im Vordergrund, sondern vielmehr die Kommunikation mit meinem Kind. Es ist einfach super, wenn ich jederzeit weiß, dass mein Kind mich anrufen kann oder umgekehrt ich mich auch mal bei meinem Kind melden kann.

Wie hat Dein Umfeld auf diese Anschaffung reagiert?

Sehr unterschiedlich! Manche waren sofort begeistert während andere eher Bedenken geäußert haben, zum Beispiel dass ich mein Kind doch lieber zur Selbstständigkeit erziehen sollte und es nicht überwachen sollte.

Was hattest du den Bedenkenträgern dann geantwortet?

Eigentlich gar nicht viel, denn sie haben ja im Alltag gesehen wie praktisch diese Uhr ist. Witzigerweise haben sich gerade aus dem kritischen Umfeld zwei andere Mütter nun auch so eine Uhr gekauft.

Bist du eine Helikopter Mutter?

Nein, um Gottes willen! Ich schätze mich als relativ normal ein, mit den üblichen Ängsten und Sorgen aber auch Freuden mit meiner Familie.

Gibt es auch Risiken?

Eine Sache ist mir sehr wichtig: als ich damals recherchiert hatte, welche Uhr denn die beste wäre, bin ich darauf gestoßen, dass die meisten GPS Kinderuhren die kompletten Ortsdaten auf irgendwelchen ausländischen Servern speichern über deren Sicherheit überhaupt nichts bekannt ist. Das ist ja schlimmer, als gar keine solche Technik im Einsatz zu haben. Denn jeder, der an die Daten kommt, wüsste sofort den Schulweg meines Kindes, als auch wann zum Beispiel die Familie im Urlaub ist. Ein unkalkulierbares Risiko! Daher habe ich mich für die Pingonaut Kidswatch entschieden, denn sie ist meiner Information nach die einzige, die die Daten auf deutschen Servern mit hohen Sicherheitsstandards speichert.

Wem würdest Du die Uhr empfehlen?

Eigentlich jeder normalen Familie mit Kindern zwischen fünf und neun Jahren Alter. Ich finde, dass die Uhr zur Selbstständigkeit erzieht und bin total begeistert!

Danke für das nette Gespräch!

Mehr zu der Uhr erfährst Du übrigens auf Amazon: